How do you accompany the workforce – a 5 generation workforce with such different key traits – through significant changes?

The top challenges in the future as perceived by the Swiss respondents to our annual survey have not changed since last year. Automation (18%), digitalization (14%) and demographic change (13%) continue to dominate their thinking. And rightly so. These are challenges that employees are grappling with on a daily basis.

The constant pressure

Organizations are under pressure to adapt quickly and implement digital systems that render their customers’ and employees’ experience simpler, more seamless and more interactive. Consumers crave it, patients demand it, younger generations expect it. 

Many, if not most, of our customers tackling large (mostly digital) transformations, stress the need for a mindset shift. Getting the workforce to use – and ideally adopt – a new system, tool or process is no longer good enough. Transformations are such that they require completely new ways of thinking.

Different generations

To add another layer of complexity, organizations must cater to 5 different generations – each with their unique traits. The study highlights a key difference: the older workforce are skeptical and worry about their jobs. They believe that, to be prepared for the future, one needs to invest in skillset and training.

On the other hand, the younger generation are more confident about opportunities in the future. They emphasize the importance of rest, sleep and sport as well as training to stay ready for the future.

How then do you accompany the workforce – a workforce with such different points of departure – through significant changes?

Taking control of the change process

Whilst change can be managed, it is first and foremost experienced. Putting the employees’ perspective and personal journey first, forces us to provide a more customized experience. Diversified engagement strategies and tactics are needed if we want to come out at the other side of the adoption curve.


Deutsche Version

Skillset vs. Mindset: Vorsicht vor dem Generationenkonflikt!

Wie können Sie Ihr Personal – Mitarbeitende aus 5 verschiedenen Generationen mit vielfältigsten Eigenschaften – durch Zeiten voller grundlegender Änderungen unterstützend begleiten?

Für die im Rahmen unserer jährlichen Studie befragten Schweizer sind die grössten Herausforderungen für die Zukunft gegenüber dem vergangenen Jahr unverändert geblieben: Automatisierung (18 %), Digitalisierung (14 %) und demografischer Wandel (13 %) bleiben die vorherrschenden Themen. Und das mit gutem Grund – denn es sind genau diese Herausforderungen, mit denen sich jeder Mitarbeiter täglich auseinandersetzen muss.

Ständiger Druck

Unternehmen stehen unter ständigem Druck, sich schnell an neue Entwicklungen anzupassen und digitale Systeme zu implementieren, welche die Erfahrung für ihre Kunden und den Arbeitsalltag für ihre Mitarbeitenden einfacher, reibungsloser und interaktiver machen. Kunden sehnen sich danach, Patienten verlangen es, und die jüngeren Generationen erwarten es. 

Viele, wenn nicht sogar die meisten unserer Kunden, die grosse (zumeist digitale) Transformationen in Angriff nehmen, betonen immer wieder, wie wichtig es ist, sich eine neue Denkweise anzueignen und anders an Dinge heranzugehen. Es reicht heute nicht mehr aus, die Mitarbeitenden dazu zu bringen, ein neues System, ein neues Tool oder einen neuen Prozess zu nutzen – und idealerweise auch tatsächlich anzunehmen. Transformationen verlangen nach vollkommen neuen Denkweisen und Einstellungen.

Verschiedene Generationen

Noch komplexer wird diese Thematik durch die Tatsache, dass Unternehmen nicht selten Mitarbeitende aus 5 verschiedenen Generationen beschäftigen – jede mit ihren ganz spezifischen Eigenschaften. Unsere Studie hebt einen wesentlichen Unterschied zwischen den Generationen hervor: Bei den älteren Mitarbeitern dominieren die Skepsis und die Sorge, ihre Arbeit zu verlieren. Sie glauben, dass sie sich fortbilden und ihr Wissen und ihre Fähigkeiten erweitern müssen, um für die Zukunft gerüstet zu sein.

Die jüngeren Mitarbeitenden hingegen sind zuversichtlicher, was ihre Zukunftschancen betrifft. Um sich für die Zukunft zu wappnen, sind ihnen Weiterbildungsmöglichkeiten und als Ausgleich Erholung, Schlaf und Sport wichtig.

Wie können Sie also Ihre Mitarbeitenden – mit derart unterschiedlichen Eigenschaften, Einstellungen und Ausgangssituationen – durch Zeiten voller grundlegender Änderungen unterstützend begleiten?

Den Wandel erfolgreich bewältigen

Wandel kann zwar gestaltet und gesteuert werden, doch er ist vor allem etwas, was jeder auf seine ganz eigene Weise erlebt. Wenn wir vor diesem Hintergrund die Perspektive und die persönliche Reise unserer Mitarbeitenden an die erste Stelle setzen möchten, müssen wir eine individuellere, persönlichere Erfahrung anbieten. Daher bedarf es vielfältiger Strategien und Vorgehensweisen rund um Einbindung und Engagement der Mitarbeitenden, um Transformationen erfolgreich zu bewältigen.